Werke bis 1805  4




Mit "erfrischten Gliedern" geht es weiter, die Zeit rinnt davon:


>>>O-TON: "Und die Sonne blickt ..."


Als Schiller wieder mehr und mehr im dramatischen Fach heimisch wurde und nur noch gelegentlich Gedichte schrieb - die eigene Produktion für seinen Musenalmanach erschien ihm nicht mehr so wichtig -, da gelangen ihm zuweilen fast vollkommene Verse. Die kurioserweise um so gelungener sind, je strenger sich der Dichter an überlieferte klassische, antike Formen hält, die er dann nur noch mit modernem Stoff ausstattet.

 

So in den Elegien "Das Glück" (1798) und "Nänie" (1799?), die als Muster sentimentalischen Dichtens schlechthin gelten können, da sie die Kluft zwischen einem Ideal und der ihr (noch) sehr fernen Wirklichkeit derart betrauern, dass sie durch die Poesie zu schrumpfen scheint. So heißt es in "Nänie":

 

Auch das Schöne muß sterben! Das Menschen und Götter bezwinget,

Nicht die eherne Brust rührt es dem stygischen Zeus.

Einmal nur erweichte die Liebe den Schattenbeherrscher,

Und an der Schwelle noch, streng, rief er zurück sein Geschenk.

Nicht stillt Aphrodite dem schönen Knaben die Wunde,

Die in den zierlichen Leib grausam der Eber geritzt.

Nicht errettet den göttlichen Held die unsterbliche Mutter,

Wann er am skäischen Tor fallend sein Schicksal erfüllt.

Aber sie steigt aus dem Meer mit allen Töchtern des Nereus,

Und die Klage hebt an um den verherrlichten Sohn.

Siehe! Da weinen die Götter, es weinen die Göttinnen alle,

Daß das Schöne vergeht, daß das Vollkommene stirbt.

Auch ein Klagelied zu sein im Mund der Geliebten ist herrlich;

Denn das Gemeine geht klanglos zum Orkus hinab.

 

Fast scheint es, als könne es für eine Elegie kein geeigneteres Metrum geben als das der klassischen Distichen, denn diese sind, was jene - die Elegie - thematisiert: die spannende Verschiedenheit des Zusammengefügten. Die Form, als das Charakteristische der Kunst, dauert. Geht nun der Inhalt in ihr auf, und zwar so, dass er nicht nur mit ihr harmoniert, sondern auch durch sie als wahrhaft bedeutend hervorgehoben wird, dann kann für eine solche Dichtung keine Bezeichnung angemessener sein als ‚klassisch'.



Werke-1805  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13

 

Anzeigen





Das neue Schiller-Buch
von Norbert Oellers







Schiller: Das Wichtigste auf 2 CDs