POST VON SCHILLER: NEWSLETTER
(Anmeldung unten)




(DLA Marbach)

 

"Lieber zehn Briefe schreiben als einmal selbst kommen." (21. Dez. 1789)

 

"Sie werden denken, ich sei indes gestorben, oder ich habe Sie vergessen, weil ich Ihnen nicht eine Zeile schrieb. Das letztere kann wenigstens nur sein, wenn das Erste ist, und dieses ist ja nun nicht." (21. Feb. 1783)

 

"Ich will das ersparte Geld zu Federkielen und Briefpapier verwenden, und Sie mit recht vielen Briefen heimsuchen." (27. Nov. 1788)


 

Schiller war für seine ökonomische Arbeitsweise bekannt, im Dichten und Denken. An einem Vormittag konnte er bis zu zehn Briefe schreiben, was wenig ist im Vergleich zu der Tatsache, dass er in den Jahren 1800 bis 1804 unglaubliche 13.000 Verse verfasste.

 

Wir haben die Rosinen aus alldem herausgepickt, die wir in regelmäßigen Abständen in den folgenden Newslettern präsentieren:


 

Newsletter 1: Schiller zum Vergnügen (Mo. und Do.)

 

Newsletter 2: Schillers schönste Briefe (ca. 20 Ausgaben in Vorbereitung, Voranmeldung erwünscht)

 




Newsletter bestellen / abbestellen


Name:
Vorname:
eMail:
Schiller zum Vergnügen
(Montag und Donnerstag)
Schillers schönste Briefe
(ca. 20 Ausgaben)
(Bitte auswählen und anklicken)

Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt.




To top

 

Anzeigen





Das neue Schiller-Buch
von Norbert Oellers







Schiller: Das Wichtigste auf 2 CDs