AN HERZOG CARL EUGEN VON WÜRTTEMBERG

Durchlauchtigster Herzog
Gnädigster Herzog und Herr

Stuttgardt. d. I. Septemb. 1782.
Friderich Schiller, Medicus bei
dem löblichen Generalfeldzeugmeister von
Augéischen Grenadierregiment bittet unter-
thänigst um die gnädigste Erlaubniß ferner
litterarische Schriften bekant machen
zu dörfen.


Eine innere Überzeugung, daß mein Fürst, und unumschränkter Herr zugleich auch mein Vater sey, gibt mir gegenwärtig die Stärke Höchstdenenselben einige unterthänigste Vorstellungen zu machen, welche die Milderung des mir gnädigst zugekommenen Befehls: nichts litterarisches mehr zu schreiben, oder Ausländern zu communicieren, zur Absicht haben.

Eben diese Schriften haben mir bishero zu der, mir von Eurer Herzogl. Durchl. gnädigst zuerkannten jährlichen Besoldung noch eine Zulage von fünfhundert und funfzig Gulden verschaft, und mich in den Stand gesezt, durch Correspondenz mit auswärtigen großen Gelehrten, und Anschaffung der zum Studieren benöthigten Subsidien ein nicht unbeträchtliches Glük in der gelehrten Welt zu machen. Sollte ich dieses Hilfsmittel aufgeben müßen, so würd ich künftig gänzlich außer Stand gesezt seyn meine Studien planmäßig fortzusezen, und mich zu dem zu bilden, was ich hoffen kann zu werden.

Der allgemeine Beifall, womit einige meiner Versuche vom ganzen Deutschland aufgenommen wurden, welches ich Höchstdenenselben unterthänigst zu beweisen bereit bin, hat mich einigermaßen veranlaßt, stolz seyn zu können, daß ich von allen bisherigen Zöglingen der grosen Karlsacademie der erste und einzige gewesen, der die Aufmerksamkeit der großen Welt angezogen, und ihr wenigstens einige Achtung ab gedrungen hat - eine Ehre, welche ganz auf den Urheber meiner Bildung zurükfällt! Hätte ich die litterarische Freiheit zu weit getrieben, so bitte ich Ewr. Herzogl. Durchl. allerunterthänigst, mich öffentliche Rechenschaft davon geben zu laßen, und gelobe hier feierlich alle künftige Produkte einer scharfen Zensur zu unterwerfen.

Nocheinmal wage ich es Höchstdieselbe auf das submisseste anzuflehen, einen gnädigen Blik auf meine unterthänigste Vorstellungen zu werfen, und mich des einzigen Weegs nicht zu berauben, auf welchem ich mir einen Namen machen kann.

Der ich in aller devotester Submission ersterbe

Ewr Herzogl. Durchlaucht
unterthänigst treugehorsamster
Frid. Schiller
Regimentsmedicus


a Son Altesse Serenissime
Monseigneur le Duc regnant
de Wirtemberg et Teec
reliq. reliq.

 




<<< zurück

 

Anzeigen





Das neue Schiller-Buch
von Norbert Oellers







Schiller: Das Wichtigste auf 2 CDs