Leben bis 1805  4




Am 9. Mai 1805, einem Donnerstag, starb Schiller. In der Nacht vom 11. zum 12. Mai wurde er im Landschaftskassengewölbe auf dem alten Friedhof der St. Jakobs-Kirche beigesetzt.


Der Sektionsbefund umfasst 11 Punkte und ergibt, dass Lunge, Herz, Leber, Galle, Milz und Nieren des Verstorbenen irreparabel geschädigt, teilweise sogar "aufgelöst" waren.  Der letzte Punkt lautet: "11. Urinblase und Magen waren allein natürlich."

 

Der Leibmedikus Huschke, der den Befund an den Herzog von Weimar schickt, fügte einen kurzen Kommentar hinzu:


"Bei diesen Umständen muß man sich wundern, wie der arme Mann so lange hat leben können."





(DLA Marbach)



Leben-1805  1  2  3  4

 

Anzeigen





Das neue Schiller-Buch
von Norbert Oellers







Schiller: Das Wichtigste auf 2 CDs